Flagge und Wappen von Rostock

Die Stadt Rostock ist in Mecklenburg zu finden. Im Jahr 1218 mit dem Lübischen Stadtrecht versehen, ist sie heute eine der ältesten Universitätsstädte im gesamten Ostseeraum. Rostock ist ohne Frage ein Ort mit Tradition – Hansestadt, Handelsmittelpunkt und nicht zu vergessen: heute auch Fußballmetropole der Region. Die lange Geschichte der Stadt lässt sich auch im Werdegang von Flagge und Wappen von Rostock erkennen.

Im Laufe der Jahrhunderte wurden die offiziellen Gebäude der Stadt von drei verschiedene Stadtflaggen geziert. Die aktuelle Flagge der Stadt Rostock stammt aus dem Jahr 1936. Es handelt sich um eine Wappenflagge. Dies bedeutet, dass Stadtwappen Rostocks und die Flagge ein identisches Design zeigen. Für die Schifffahrt wird das Hansebanner von Rostock verwendet.

Aussehen der Flagge

Die Flagge im Format 3:5 zeigt die Rostocker Trikolore – Blau, Weiß, Rot – in horizontalen Streifen. Im oberen Streifen ist ein Greif integriert, der in leuchtendem Gold gehalten ist.  Das Rostock Wappen und die Rostock Flagge sind identisch im Motiv, unterscheiden sich allerdings in der Form. Das Wappen hat die Form eines Schildes.

Bedeutung des Wappens 

Das Wappen fand seinen Ursprung in einem Stadtsiegel aus dem Jahr 1367. Dessen Ursprünge liegen im Sigillum, Signum und dem Secretum. Das Sigillum war seit 1257 das Stadtsiegel der Hansestadt und zeigt den gekrönten Stierkopf. Das zweite Wappen – das Secretum zeigt lediglich den Greifen und wurde erstmals 1307 verwendet. Das Signum entspricht im Wesentlichen dem heutigen gültigen Wappen und wurde als Siegel im Jahr 1367 verwendet. Seit April 1858 gibt es ein offizielles Wappen, dass durch Großherzog Friedrich Franz II. festgelegt wurde.

Seit Jahrhunderten ist der Greif ein mythisches Tier, das Schutz und Sicherheit präsentiert. Er findet sich auf dem Rostocker Wappen, da er in den Anfängen der Region durch die Fürsten von Rostock verwendet wurde. Er ist nicht immer in identischer Pose abgebildet. Im Laufe der Zeit wurde der Greif auf Gebäuden oder in Gemälden immer wieder in anderer Form aufgezeigt. Typisch ist er aufgerichtet und steht auf den Hinterbeinen. Die langen Krallen sollen eine Abwehrhaltung gegen mögliche Angreifer symbolisieren. Darüber hinaus gibt es auch Motive, in denen der Greif als Schildträger abgebildet ist.

Geschichte des Wappens Düsseldorfs

Im Jahr 1418 taucht eine eigenständige Flagge Rostocks zum ersten Mal in offiziellen Unterlagen auf. Die Farbfolge gleicht der Farbfolge der bereits zuvor verwendeten Wappen. Die Farben symbolisieren verschiedene Bereiche:

  • Blau – das Fürstentum
  • Silber – Rostocker Schiffe
  • Rot – die Hansestadt

Dabei ist interessant zu sehen, dass in ersten Versionen die einzelnen Bereiche zwar zu gleichen Teilen auf der Flagge vertreten waren, das Fürstenblau aber an erster Stelle stand und bis heute steht.

Stadtwappen Rostock heute

Die Stadt Rostock war keine Reichsstadt, und sie ist nicht vom Landkreis Mecklenburg unabhängig. Dennoch haben die Hanseschiffe der Stadt eine eigene Flagge eingeführt. Zu Zeiten der Hanse war es möglich, das Recht der Schiffsflaggen durch den Fürsten der Region zu erhalten.

Seit 1737 wurde im Seefahrtbereich die Rostockflagge mit einem roten Greifen gezeigt, der auf gelbem Grund abgebildet ist. Auch eine Varianten mit weißem Greifen auf rotem Untergrund soll in Gebrauch gewesen sein.

Im Jahr 1803 entschied sich der damalige Stadtrat dazu, diese Schiffflagge in Gelb auch als Stadtflagge zu verwenden. Der Grund dafür sei gewesen, dass die Trikolore leicht zu Verwechslungen mit der französischen Flagge hätte führen können.

Seit der Wiedereinführung der Trikolore mit Greif verwenden Schiffe der Hansestadt beide Flaggen in Kombination.

Die Rostock-Flagge hissen

Es ist erlaubt, die Stadtflagge im privaten Umfeld anzuwenden. Auch das Wappen darf ohne Probleme genutzt werden. So können Hausbesitzer das Wappen auf Wunsch in Wandmalereien integrieren – natürlich unter der Voraussetzung, dass das Wappen nicht symbolisch missbraucht wird.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.