Die Berliner Flagge

Die Landesflagge von Berlin zeigt sich in den Farben Weiß und Rot und ist mit dem bekannten Berliner Bären gestaltet. Seit dem Entwurf im Jahr 1911 sind noch wenige stilistische Änderungen vorgenommen worden. Das Rote Rathaus zeigte die vollendete Berliner Landesflagge 1913 erstmals an einem Mast. Wirklich festgeschrieben wurde die Flagge 1995 in der heutigen Form nach der deutschen Wiedervereinigung. So übernahm auch Ostberlin die Flagge Westberlins als Symbol einer zusammengeführten Stadt.

Aufbau und Aussehen der Flagge

Die Berliner Landesflagge ist in der Verfassung des Bundeslandes festgehalten. Demnach führt die Flagge die Farben Weiß-Rot und den Berliner Bären. Aufgeteilt in drei Längsstreifen besitzt sie ein Verhältnis von 3:5 in Bezug der Breite zur Länge. Die beiden äußeren Streifen sind in ein kräftiges Rot getaucht. Der mittlere Streifen ist in einem klaren Weiß gehalten. Die rote Farbe nimmt jedoch nur ein Fünftel der Flaggenbreite an den Kanten ein. Der Streifen in Weiß misst drei Fünftel der Breite. In der Mitte des weißen Streifens ist die Wappenfigur aufgesetzt. Dabei ist der Berliner Bär etwas zur Stange hin verschoben und ohne Schildrahmung abgebildet. Der Bär steht aufrecht und hat seinen Blick nach links gerichtet. Er ist komplett in Schwarz gestaltet, trägt jedoch eine rote Zunge und rote Krallen. Es handelt sich hierbei um das Wappentier von Berlin. Der Bär wurde erstmal 1280 mit Berlin in Verbindung gebracht und war in einem Siegel zu erkennen. Allerdings vergingen viele Jahrhunderte, bis sich der Berliner Bär gegenüber dem brandenburgischen Adler als Wappentier durchsetzen konnte.

Bedeutung der Berliner Landesflagge

Die Farben der Flagge sind mit bedacht gewählt. So symbolisieren Sie die zentrale Lage Berlins im Land Brandenburg. Außerdem gibt es eine starke historische Verbundenheit mit dem Land Brandenburg, die sich ebenso in der Flagge widerspiegeln sollte. Die Farben Brandenburgs sind ebenso Rot und Weiß. Berlin war bis April 1881 noch Bestandteil der ehemaligen Provinz Brandenburg und hat sich erst später zu einem eigenständigen Staat entwickelt. Der Berliner Bär symbolisiert Kraft und Stärke. Außerdem ist das Tier vom bildhaften Namen der Stadt „Bärlein“ abgeleitet. Somit handelt es sich um ein sogenanntes redendes Wappentier. Der Bär wird aufrecht und mit einer erhobenen Tatze dargestellt. Sie soll die Selbstständigkeit Berlins symbolisieren. Die gestreckten roten Krallen werden seit 1935 dargestellt und tragen ebenso als Symbol der Stärke und des Widerstandes bei. Seit diesem Jahr ist er das alleinige Wappentier der Stadt.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.